Chris Hirson

From Wikipedia

 

Chris Hirson (20 Dezember 1955 In New York City) is an Amerian saxophonist, flutist, and composer of Modern Jazz. Hirson was educated at Hunter College. Since the beginning of the the 1980's he has lived in Europe, where he has mainly worked with his own groups, the center of which has been his Duo with the Gitarist Geoff Goodman. They have produced a number of records together and have appeared at many international music Festivals (Montreux Jazz Festival, Leverkusener and Leipziger Jazztage...). The Duo often appeared as a quartet with Henning Sieverts, bass, and Peter Perfido, drums. 

He appeared on Mikesh van Grümmer's "Club Music" and "Barlach Zyklus". He has worked with Ack van Rooyen, Jiggs Whigam, Marty Cook, Larry Porter and has also played in Duo with Richie Beirach. Presently he is working with his Quintet Seta Tunes (with the singer Mithila Motaleb, Pianist Carsten Daerr, Oliver Potratz, bass, and Sebastian Merk, drums).

Chris Hirson also works with Dance and Theater groups, and composes music for film.

 

Discography

Hirson & Goodman mit Geoff Goodman 1987. Paint It Blue mit Geoff Goodman 1989. Before & After, mit Geoff Goodman, 1992. Nudism mit Geoff Goodman, Henning Sieverts, Peter Perfido, 1994.

Human Lives mit Geoff Goodman, 1996. On The Offshore mit Girisha Fernando und Kilian Buehler, 1997. Magia ke Miseria mit Misery Loves Company , Geoff Goodman, Chris Hirson, Sylvia Kapernaros, Sakis Stratopoulos, Alex Haas, Shankar Lal, Tobias Ott, 1998. Seta Tunes. Trivial Things mit Mithila Motaleb, Cartsen Daerr, Oliver Potratz, Sebastian Merk, 2008.

Lexigraphische Einträge Martin Kunzler, Jazz-Lexikon Bd. 1. Reinbek 2002

 

 

 

Chris Hirson (* 20 Dezember 1955 in New York City) ist ein amerikanischer Saxophonist und Flötist des Modern Jazz. Hirson wurde am Hunter College ausgebildet. Seit Anfang der 1980er Jahre lebt er in Europa, wo er überwiegend mit eigenen Gruppen arbeitet. Dabei stand zunächst das Duo mit Gitarrist Geoff Goodman im Zentrum, das auf mehreren Platten dokumentiert ist und auf internationalen Festivals (Montreux Jazz Festival, Leverkusener und Leipziger Jazztage) aufgetreten ist.

Dieses Duo wurde bis 2001 teilweise zum Quartett erweitert mit Henning Sieverts und Peter Perfido. Mit Mikesch van Grümmer spielte er 1992 das Album „Clubmusik“ und "Barlach Zyklus" ein. Weiterhin arbeitete er mit Ack van Rooyen, Jiggs Whigham, Marty Cook und Larry Porter sowie im Duo mit Richie Beirach. Derzeit ist er mit seinem Quintett Seta Tunes (mit Sängerin Mithila Motaleb, Pianist Carsten Daerr, Oliver Potratz am Kontrabass und Sebastian Merk am Schlagzeug) tätig.

Daneben arbeitet Hirson auch mit Tanz- und Theatregruppen. Er komponiert zudem für den Film.

Diskographische Hinweise

Hirson & Goodman mit Geoff Goodman 1987. Paint It Blue mit Geoff Goodman 1989. Before & After, mit Geoff Goodman, 1992. Nudism mit Geoff Goodman, Henning Sieverts, Peter Perfido, 1994.

Human Lives mit Geoff Goodman, 1996. On The Offshore mit Girisha Fernando und Kilian Buehler, 1997. Magia ke Miseria mit Misery Loves Company , Geoff Goodman, Chris Hirson, Sylvia Kapernaros, Sakis Stratopoulos, Alex Haas, Shankar Lal, Tobias Ott, 1998. Seta Tunes. Trivial Things mit Mithila Motaleb, Cartsen Daerr, Oliver Potratz, Sebastian Merk, 2008.

Lexigraphische Einträge Martin Kunzler, Jazz-Lexikon Bd. 1. Reinbek 2002

 

Manfred Sack, Die Zeit:

 

The two American musicians have mastered all the techniques and many more, stranger ways of producing sound on their instruments: the gitarist Geoff Goodman and Chris Hirson on saxophone and flute. Their music is of enormous aesthetic appeal and charm. But it is not easy to catagorize. Sometimes it is impeccable jazz, even including elements of Classical. Then it is a completely improvised music (or so it sounds), but (one hears this too) precisely worked out and so well-prepared that the two are playing a wonderful duet.

On top of this, they have succeeded in creating extraordinarily original compositions. These are pieces that begin like a folk song, get into each of their minds where they are - with ever growing musical calculation - deconstructed, stretched, twisted, re-formed, spun anew - and become magical. 

  At other times they "talk" with eachother, throw heated phrases at eachother, re-unite with eachother, and settle into sweet melodies.

Or they give themselves over, after a seductive call that could have come from a bird, to a pretty "song" and then a strange, stuttering conversation. Now the tones are flying back and forth like arrows, until the bowmen find themselves in a soft, melancholic, melodic Reflection. 

  In every case, it is a tremendously intelligent and "musical" music.

 

 

Die beiden amerikanischen Musiker beherrschen alle Spieltechniken und viele, auch seltsame Arten der Klangerzeugung auf ihren Instrumenten: der Gitarrist Geoff Goodman und Chris Hirson auf dem Saxophon und der Flöte. Ihre Musik ist von großem ästhetischen Reiz. Nur ist es nicht leicht, sie zu rubrizieren. Manches ist einwandfrei Jazz und hat sogar klassische Züge. Anderes ist, allgemeiner, improvisatorische Musik (so hört sie sich an), aber (das hört man auch heraus) präzise ausgearbeitet und so gut vorbereitet, daß die zwei wunderbar miteinander duettieren. Es glücken ihnen dabei außerordentlich originelle Kompositionen. Da sind Stücke, die volksliedhaft beginnen, dann in beider Köpfe geraten und dort mit wachem musikalischem Kalkül zerlegt, gedehnt, verformt, neu gesponnen - und verzaubert werden. In anderen "reden" sie miteinander, werfen sich hitzig Floskeln zu, vereinen sich wieder und wiegen sich wonnigen Melodien. Oder sie geben sich, nach einem Lockruf, der von einem Vogel stammen könnte, erst einem schönen Gesang hin, dann einem seltsam stockenden Gespräch. Ein andermal fliegen die Töne wie Pfeile hin und her, ehe sich die Schützen bei einer sanften melancholischen Besinnungsmusik wiederfinden. Wie auch immer, es ist eine ungemein intelligente und eine sehr "musikantische" Musik.

 

-Manfred Sack, Die Zeit

from the Süddeutsche Zeitung

 

"...with unmistakable handwriting Hirson reveals the secrets of his instrument to a the world of sounds...somewhere between New and Modern Jazz and Free Improvisation....dominated by personal originality that has its source in pure emotional power...Down to earth in clever rythmic structures and in the heady heights of contemporary jazz interpetations...

  Hirson and Goodman have found their own form of communication, and it is their very own style somewhere between New, Modern, and Free Jazz. They play blindly together and surprise us again and again with contrasts, ironic allusions, and humorous details...The highest Art of Improvised

Dialogue...Two geniuses..."

 

 

"...mit unverwechselbarer Handschrift, entlockt Hirson seinem Instrument die ganze Welt der Töne...irgendwo zwischen New- u. Modern Jazz und Free Improvisation...überascht immer wieder mit Kontrasten, ironischen Anspielungen und witzigen Details...dominiert von persönlich Originalität, die aus purer emotionaler Kraft stammt...Down to earth in oft raffinierten rhythmischen Gefügen und in der angenehmen Höhe eine zeitgenössischen Jazzauffassung...

  Hirson und Goodman haben eine eigene Form der Kommunikation gefunden, und einen ureigenen Stil irgendwo zwischen New, Modern und Free jazz. Blind spielen sie zusammen, überraschen immer wieder mit Kontrasten, ironischen Anspielungen und witzigen Details...Die höhe Kunst der dialogisierenden Improvisation...zwei Genies..."

 

Süddeutsche Zeitung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christopher Hirson