Press

Manfred Sack, Die Zeit:

 

The two American musicians have mastered all the techniques and much more, stranger ways of producing sound on their instruments: the gitarist Geoff Goodman and Chris Hirson on sasophone and flute. Their music is of enormous aesthetic attraction appeal charm. But it is not easy to catagorize. Sometimes it is impeccable jazz including eeven elements of Classical. Then it is a completely improvised music (or so it sounds),but (one hears this too) precisely worked out and so well-prepared that the two are playing a wonderful duet.

On top of this they have succeeded in creating extraordinarily original compositions. These are pieces that begin like a folk song, get into their heads where they are, with ever growing musical calculation, deconstructed, stretched, twisted, re-formed, spun anew - and become magical. 

  At other times they "talk" with eachother, throw heated phrases at eachother, re-unite with eachother, and settle into sweet melodies.

Or they give themselves over, after a seductive call that could have come from a bird, to a pretty "song" and then a strange, stuttering conversation. Now the tones are flying back and forth like arrows, until the bowmen find themselves in a soft, melancholic, melodic Reflection. 

  In every case, it is a tremendously intelligent and "musical" music.

 

 

 

Die beiden amerikanischen Musiker beherrschen alle Spieltechniken und viele, auch seltsame Arten der Klangerzeugung auf ihren Instrumenten: der Gitarrist Geoff Goodman und Chris Hirson auf dem Saxophon und der Flöte. Ihre Musik ist von großem ästhetischen Reiz. Nur ist es nicht leicht, sie zu rubrizieren. Manches ist einwandfrei Jazz und hat sogar klassische Züge. Anderes ist, allgemeiner, improvisatorische Musik (so hört sie sich an), aber (das hört man auch heraus) präzise ausgearbeitet und so gut vorbereitet, daß die zwei wunderbar miteinander duettieren. Es glücken ihnen dabei außerordentlich originelle Kompositionen. Da sind Stücke, die volksliedhaft beginnen, dann in beider Köpfe geraten und dort mit wachem musikalischem Kalkül zerlegt, gedehnt, verformt, neu gesponnen - und verzaubert werden. In anderen "reden" sie miteinander, werfen sich hitzig Floskeln zu, vereinen sich wieder und wiegen sich wonnigen Melodien. Oder sie geben sich, nach einem Lockruf, der von einem Vogel stammen könnte, erst einem schönen Gesang hin, dann einem seltsam stockenden Gespräch. Ein andermal fliegen die Töne wie Pfeile hin und her, ehe sich die Schützen bei einer sanften melancholischen Besinnungsmusik wiederfinden. Wie auch immer, es ist eine ungemein intelligente und eine sehr "musikantische" Musik.

 

-Manfred Sack, Die Zeit

 

Die

from the Süddeutsche Zeitung

 

"...with unmistakable handwriting Hirson reveals the secrets of his instrument to a the world of sounds...somewhere between New and Modern Jazz and Free Improvisation....dominated by personal originality that has its source in pure emotional power...Down to earth in clever rythmic structures and in the heady heights of contemporary jazz interpetations...

  Hirson and Goodman have found their own form of communication, and it is their very own style somewhere between New, Modern, and Free Jazz. They play blindly together and surprise us again and again with contrasts, ironic allusions, and humorous details...The highest Art of Improvised

Dialogue...Two geniuses..."

 

 

"...mit unverwechselbarer Handschrift, entlockt Hirson seinem Instrument die ganze Welt der Töne...irgendwo zwischen New- u. Modern Jazz und Free Improvisation...überascht immer wieder mit Kontrasten, ironischen Anspielungen und witzigen Details...dominiert von persönlich Originalität, die aus purer emotionaler Kraft stammt...Down to earth in oft raffinierten rhythmischen Gefügen und in der angenehmen Höhe eine zeitgenössischen Jazzauffassung...

  Hirson und Goodman haben eine eigene Form der Kommunikation gefunden, und einen ureigenen Stil irgendwo zwischen New, Modern und Free jazz. Blind spielen sie zusammen, überraschen immer wieder mit Kontrasten, ironischen Anspielungen und witzigen Details...Die höhe Kunst der dialogisierenden Improvisation...zwei Genies..."

 

Süddeutsche Zeitung

from Jazz Podium

 

Hirson and Goodman are a team that succeed in playing away the risks of the Duo combination with ease, as if they were both Masters of the Clever Dialogue. And that's what they are. Very free, between composition and improvisation...

 

Hirson und Goodman sind ein Team, das das riskante dieser Kombination locker wegspielt, als wären die beiden Meister des raffinierten Dialogisierens. Sind sie ja auch, sehr modern, sehr frei, zwischen Notat und Improvisation... 

 

Jazz Podium

 

from Alexander Schmitz

 

Eclecticism at its very best, dominated by personal originality that has its source in pure emotional power...

 

...Eklektik vom besten, dominiert von persönlich Originalität, die aus purer emotionaler Kraft stammt...

 

-Alexander Schmitz

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christopher Hirson